Zum Hauptinhalt
Opens in a new window Opens in a new window Opens in a new window Opens in a new window
Reiseveranstalter & Medien

Eine spirituelle Reise in Zushi

Von Veronica Carnevale

Empfohlene Fahrkarten

Hayama Exkursion Ticket

Buddhistische Skulpturen im Jinmu-ji Tempel
Buddhistische Skulpturen im Jinmu-ji Tempel

Zushi liegt an der Sagami-Bucht auf der Miura-Halbinsel und ist eine Küstenstadt, die für ihre Strände, Wassersportmöglichkeiten und schönen Parks bekannt ist. Die kleine Stadt beherbergt auch eine Anzahl von Tempeln und spirituellen Orten, an denen man inmitten der Natur und unter dem Hauch der Meeresbrise innere Ruhe finden kann.

Die Nähe zu Tokio macht Zushi zu einem idealen Ziel für einen Tagesausflug! Vom Bahnhof in Tokio nehmen Sie einfach die JR-Yokosuka-Linie, die Sie in etwas mehr als einer Stunde direkt zum Bahnhof Zushi bringt. Wenn Sie von den Bahnhöfen Shinjuku oder Shibuya abfahren, können Sie auch mit der JR Shonan-Shinjuku-Linie zum Bahnhof Zushi fahren, was ebenfalls etwa eine Stunde dauert. In manchen Fällen müssen Sie am Bahnhof Ofuna auf die JR Yokosuka-Linie umsteigen, um Ihre Reise nach Zushi zu beenden.

Bei strahlendem Sonnenschein begann ich mein Abenteuer in den Mandarado-Yagura-Höhlen.

Mandarado Yagura-Höhlen

Steinmonumente in den Mandarado Yagura-Höhlen (takashikiji / Shutterstock.com)
Steinmonumente in den Mandarado Yagura-Höhlen (takashikiji / Shutterstock.com)

Da die Mandarado-Yagura-Höhlen an der Grenze zwischen Zushi und Kamakura liegen, nahm ich die JR-Yokosuka-Linie vom Bahnhof Tokio zum Bahnhof Kamakura und fuhr dann mit dem Bus vom Bahnhof Kamakura zur Bushaltestelle Midorigaoka Iriguchi in Zushi. Von dort aus waren die Höhlen in etwa 11 Minuten zu Fuß zu erreichen. Insgesamt dauerte die Fahrt etwa eine Stunde und 30 Minuten.

Die Mandarado-Yagura-Höhlen liegen an einem grün bewachsenen Berghang und sind eine Reihe von Gräbern aus dem späten 13. Jahrhundert, die ursprünglich als Ruhestätten für die Samurai-Klasse errichtet wurden. Heute können Sie diesen schaurigen und doch ruhigen Ort besuchen und in den Höhlen Dutzende von Steindenkmälern besichtigen, die an diejenigen erinnern, die dort einst begraben wurden. Obwohl sie von Menschenhand geschaffen wurden, fügen sich die abgestuften, von der Natur zurückeroberten Gräber in perfekter Harmonie in die Umgebung ein. Als ich dieses einzigartige Areal betrachtete, konnte ich nicht anders, als von der wirkungsvollen Kombination aus historischer Ehrfurcht, Natur und ästhetischer Faszination berührt zu sein.

Bitte beachten Sie, dass die Mandarado-Yagura-Höhlen im Frühjahr und Herbst nur samstags, sonntags und montags geöffnet sind.

Ganden-ji Tempel

Die einstige Haupthalle des Ganden-ji
Die einstige Haupthalle des Ganden-ji

Nachdem ich einige Zeit mit den Schatten der Vergangenheit verbracht hatte, ging ich zurück zur Bushaltestelle Midorigaoka Iriguchi und nahm einen lokalen Bus zur Bushaltestelle Hisagi Higashi Koji, von wo ich ungefähr sieben Minuten zum Ganden-ji-Tempel lief. Die gesamte Fahrtzeit betrug etwa 25 Minuten. Bei schönem Wetter kann man die öffentlichen Verkehrsmittel umgehen und stattdessen einen 30-minütigen Spaziergang machen!

Der im achten Jahrhundert gegründete Ganden-ji ist ein auf dem Hügelgipfel gelegener buddhistischer Tempel und die zweite Station der Bando 33 Kannon Pilgerreise. Nach meiner Ankunft besuchte ich als erstes die Haupthalle, die sich links vom Eingangstor befindet. Der kurze, von Pflanzen gesäumte Weg war mit japanischen Inschriften verzierten Steinen und schönen buddhistischen Statuen und Skulpturen geschmückt, was mir sofort ein Gefühl der Ruhe vermittelte. Entspannt kehrte ich zum Eingangstor zurück und stieg über hundert Steinstufen hinauf, um die ehemalige Haupthalle zu erreichen. Oben angekommen, wurde ich mit einem atemberaubenden Blick auf das Stadtbild von Zushi belohnt. Die üppige Natur verschmolz mit den Dächern und reichte bis zum glitzernden Meer.

Blick vom Hügelgipfel am Ganden-ji
Blick vom Hügelgipfel am Ganden-ji

Die ehemalige Halle selbst war ebenso beeindruckend und bestach durch Holzschnitzereien und Steinlaternen. Die Wälder, der Blick auf das Meer und die Tempelbauten schufen eine besinnliche, ruhige Atmosphäre.

Jinmu-ji Tempel

Die Yakushido-Halle des Jinmu-ji
Die Yakushido-Halle des Jinmu-ji

Als Nächstes ging ich zum Jinmu-ji, einem der beiden einzigen buddhistischen Tempel der Tendai-Sekte auf der Miura-Halbinsel. Vom Ganden-ji lief ich etwa 17 Minuten zum Bahnhof Zushi und nahm dann die Yokosuka-Linie zum Bahnhof Higashi-Zushi. Von dort lief ich etwa 20 Minuten zum Tempel. Auf dem Weg führte mich mein Weg durch ruhige Wohnstraßen, die mit der Natur verschmolzen waren, was mich schon vor Erreichen des Tempels zur Ruhe brachte. Ziehen Sie aber auf jeden Fall Ihre Wanderschuhe an, denn am Ende des Weges geht es nur noch bergauf!

Ein rotes Tor führt zur Yakushido-Halle
Ein rotes Tor führt zur Yakushido-Halle

Der Jinmu-ji ist ein Bergtempel aus dem achten Jahrhundert, der am Fuße des Berges Jinmu-ji errichtet wurde. Als ich den Tempelkomplex betrat, wurde ich sofort in eine von Wäldern umgebene Idylle hineingezogen. Beim Erklimmen einer kurzen Treppe wurde ich zunächst von einem traditionell entworfenen Glockenturm begrüßt. Einen Moment später passierte ich das Bauwerk und folgte dem Hauptweg weiter in den Wald hinein. Obwohl ich die Haupthalle nicht besichtigen konnte, bewunderte ich das imposante Gebäude durch das Blätterdach am Wegesrand. Nachdem ich eine weitere naturbelassene Steintreppe erklommen hatte, ging ich durch ein leuchtend zinnoberrotes Tor zur hölzernen Yakushido-Halle. Während ich zwischen den beiden Gebäuden stand, rauschte ein sanfter Wind in den Blättern und sang eine Melodie, die mein Herz zu erreichen schien. Links von der hölzernen Halle folgte ich einem bergauf führenden Wanderweg durch den Wald, von dem aus ich einen Blick auf das darunter liegende Zushi erhaschen konnte. Dank der dichten Wälder und der angenehmen Stille in der Umgebung war der Jinmu-ji wirklich ein erholsames Ziel.

OCEANS.Club

Ein sonniger Tag am Zushi-Strand (kazu8 /Shutterstock.com)
Ein sonniger Tag am Zushi-Strand (kazu8 /Shutterstock.com)

Für die letzte Station meiner Reise wich ich von der typischen spirituellen Pilgerreise ab und nahm am Nachmittag an einer SUP-Stunde (Stand-up-Paddleboarding) im OCEANS.CLUB teil, der sich unmittelbar an der Sagami-Bucht befindet. Vom Jinmu-ji lief ich 19 Minuten zurück zum Bahnhof Higashi-Zushi und nahm dann die Yokosuka-Linie zum Bahnhof Zushi (drei Minuten). Im Anschluss lief ich etwa vier Minuten bis zur Bushaltestelle Zushi Eki und nahm dort einen lokalen Bus bis zur Haltestelle Fujimibashi (vier Minuten). Ab da war der OCEANS.Club nur noch etwa eine Minute Fußweg entfernt.

Ich erreichte den OCEANS.Club 30 Minuten vor meiner Stunde, zog mir in aller Ruhe meine Badehose an und lieh mir einen Neoprenanzug, um mich warm zu halten. Zur vereinbarten Unterrichtszeit folgte ich meinem Lehrer durch eine Reihe von Dehnübungen am Strand von Zushi, um meine Muskeln vor der Aktivität zu lockern. Mit der kühlen, salzigen Brise in meinem Gesicht und dem beruhigenden Gesang der Gezeiten spürte ich, wie sich mein Geist und mein Körper gleichzeitig entspannten. Dann stürzte ich mich ins Meer! Während des Kurses lernte ich die Grundlagen des SUP und erkundete die ruhigen Gewässer. Obwohl ich die Tempel gegen das offene Meer eintauschte, war die mehrstündige Aktivität ein ausgezeichnetes Mittel zur Förderung der Achtsamkeit, da sie meine volle Aufmerksamkeit erforderte. Das Schweben unter dem blauen Himmel mit dem weiten Ozean um mich herum war der perfekte Abschluss meiner spirituellen Erkundung von Zushi.

Teilen

Ähnliche Reiserouten

Ein besonderer Sommerurlaub und Sonnenblumen in Zama image

Ein besonderer Sommerurlaub und Sonnenblumen in Zama

Reiserouten
Erkunden Sie Hayama mit Einheimischen – Der Berg Fuji, Strand und lokale Delikatessen image

Erkunden Sie Hayama mit Einheimischen – Der Berg Fuji, Strand und lokale Delikatessen

Reiserouten
Erschaffen Sie Erlebnisse in Aikawa image

Erschaffen Sie Erlebnisse in Aikawa

Reiserouten
Entdecken Sie spannende Abenteuer in der Miura Region von Kanagawa image

Entdecken Sie spannende Abenteuer in der Miura Region von Kanagawa

Reiserouten