Hakone-jinja Schrein

Westliches Gebiet1St

Übersicht

Der Hakone Schrein gilt als einer der angesehensten Schreine in der Kanto-Region und ist der Ort der Gebete für Verkehrssicherheit, Erfüllung von Wünschen und Glück/Vertreibung von Unglück. Der Ursprung des Heiligtums geht auf die Herrschaft des Kaisers Kōshō vor etwa 2.400 Jahren zurück, als der heilige Priester Shosen als Objekt der Verehrung in Komagatake, Hakone, verankert wurde, das sich seither zur heiligsten Stätte der Bergkulturen im Kanto-Gebiet entwickelt hat. Im Jahre 757 richtete der heilige Priester Mangan den Dorfschrein ein, um den großen Gott von Hakone am heutigen Ort zu verehren. Das traditionelle "Kosui"-Fest (Spätwasser) des Hakone-Heiligtums, das jeden Sommer stattfindet, geht auf die historische Legende zurück, dass Mangan den neunköpfigen Drachen besiegt hat, der das Volk durch oft auftretende Stürme geplagt hatte. Er wird als Drachenkönig des Ashinoko-Sees verehrt. Das Gebiet, umringt von der reichen natürlichen Umgebung wie dem Ashinoko-See, den alten Zedern und dem reinen Wald von hime-syara stewartia, einem ausgewiesenen Naturdenkmal, gilt als einer der wichtigsten spirituellen Orte in Hakone.

Beschreibung

Betreten Sie eine magische Welt, in der Sie beinahe spüren können, wie die Natur auf Sie zurück blickt. Der Hakone-Schrein schafft nicht nur eine spirituelle Lebenserfahrung, sondern hat auch die verjüngende Kraft eines natürlichen Wunders. Die schönen roten Gebäude, die von den hoch aufragenden Bäumen des Waldes umgeben sind, machen ihn zu einem einzigartigen Schrein.Der Hakone Schrein, ein japanischer Shinto-Schrein am Ufer des Ashi Sees, beherbergt drei “Kami” oder Götter:

  • Ninigi-no-Mikoto, gesandt von Amaterasu, um Japan mit den drei himmlischen Gaben des Kaisers zu beschwichtigen.

  • Konohanasakuya-hime, die Blütenprinzessin und Symbol des flüchtigen irdischen Lebens.

  • Hoori-no-Mikoto, der dritte und jüngste Sohn von Ninigi-no Mikoto und Konohanasakuya-hime. Einer der Vorfahren der Kaiser Japans.

Diese drei sind zusammen bekannt als die großen Götter von Hakone.

Das zinnoberrote “Torii” Tor am Fuß des Schrein Eingangs hat seine Standbeine im ruhigen Wasser des Ashi Sees. Der Schrein wurde 1667 an die Küste verlegt, aber ursprünglich stand er auf dem Komagatake Gipfel auf dem Berg Hakone und wurde - der Tradition nach - 757 während der Herrschaft von Kaiser Kosho gegründet. Die Anerkennung für die Gründung des Hakone Schreins geht an Priester Mangan, der (der Sage nach) den neunköpfigen Drachen besänftigte, der auf dem Grund des Ashi Sees lebte. Der Drache, der jetzt an die Felsen unter dem See gekettet ist, wird während der Februarferien mit einer großen Feuerwerks Show gefeiert, Setsubun genannt.

Das jährliche Fest des Hakone-Schreins findet am 1. August statt. Mit Laternen, die wie sanfte Glühwürmchen auf der Oberfläche des Ashi Sees schwimmen und einem “Torii” Tor Feuer ist es ein einzigartiges unvergessliches Schauspiel. Auf dem Gelände des Hakone-Schreins gibt es auch ein kleines Museum, das viele Schätze des Heiligtums zeigt - es ist eine Seltenheit,Schrein-Schätze besichtigen zu dürfen. Zu diesen Schätzen gehören fünf Gegenstände, die als wichtiges nationales Kulturgut eingestuft werden.

Während der Kamakura-Periode war der Schrein bei den Samurai und dem Shogun sehr beliebt, und diese Unterstützung setzte sich während der Sengoku-Periode fort. Während der Schlacht von Odawara 1590 wurde der Schrein jedoch von den Streitkräften von Toyotomi Hideyoshi niedergebrannt. Er wurde später von Tokugawa Ieyasu wieder aufgebaut und erhielt Unterstützung vom Tokugawa-Shogunat. 1875 wurde der Hakone-Schrein in Japan in die Liste der national wichtigsten Schreine der dritten Klasse aufgenommen.

Heute ist der Schrein vor allem als Schrein der Ehe bekannt und wird am 13. eines jeden Monats von jungen Menschen regelrecht überschwemmt, die in ihren Beziehungen Glück suchen. Darüber hinaus sollen seine 89 steinernen Stufen das Unglück abwehren. Nach dem Beten im Hauptraum sollte man den großen Hammer dreimal schlagen und dabei einen Wunsch äußern; der “Klopf Schlägel”, wie er genannt wird, ist ein traditionelles Märchenobjekt, das im geschüttelten Zustand alles gewährt, was man sich erhofft. Und vergessen Sie nicht, Ihre Hände im heilenden Wunderwasser des Berges Hakone, genannt “ryuuujinsui” zu waschen, da es angeblich alle Unreinheiten beseitigen soll. Es werden sogar Flaschen mit diesem Wasser verkauft, die Sie mit nach Hause nehmen können. In der Nähe können Sie auch mit Schwanen-Booten fahren, lokale Holzhandwerks-Geschäfte besuchen oder einfach nur einen gemütlichen Spaziergang durch den bemoosten Wald machen.

Nachtleben

Ashinoko See Sommerfestwoche: Das Hakone Sommerfest bietet eine Reihe von Veranstaltungen wie beispielsweise das größte alljährliche Festival des Hakone-Schreins mit shintoistischen Feierlichkeiten und Ritualen, dazu Feuerwerken usw. Ein Großteil der Feuerwerke wird bei den insgesamt sechs Feuerwerksfestivals gestartet und bringt Farbe in den sommerlichen Himmel von Hakone.

Nachtleben in Kanagawa

Reisetipps

Am 31. Juli organisiert der Schrein das Ashinoko Kosui Matsuri Festival, um einen legendären Drachen zu feiern. Mönche fahren mit Piratenschiffen über den See und werfen roten Reis in die Tiefe. Schwimmende Laternen erhellen das Seewasser, während Feuerwerke den Himmel erleuchten.

Detaillierte Informationen

Adresse

80-1 Motohakone, Hakone Town, Ashigarashimo District, Kanagawa

Telefonnummer

0460-83-7123

Öffnungszeiten

Museum 9:00-16:00

Ferien

Täglich geöffnet

Kosten

Schrein = Eintritt frei Museum = Erwachsene / 500 Yen, Kinder / 300 Yen

Fotos

Rosage Teeraum, Hotel de Yama - Köstliche Apfelkuchen
Westliches Gebiet 7

Rosage Teeraum, Hotel de Yama - Köstliche Apfelkuchen

Yama-no-hotel
Westliches Gebiet 5

Yama-no-hotel

La Terrazza Ashinoko
Westliches Gebiet 4

La Terrazza Ashinoko

Ashi See Freizeitkreuzfahrt
Westliches Gebiet 77

Ashi See Freizeitkreuzfahrt