Bitte achten Sie auf die Verbreitung des Coronavirus Mehr lesen

Zum Hauptinhalt
MICE Reiseveranstalter & Medien

Yamato: Japans Traditionen in diesem Vorort von Kanagawa

Die Stadt Yamato liegt im Zentrum Kanagawas und bietet etwas Abwechslung zu einigen der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Präfektur. Sie kann weitgehend als Trabantenstadt betrachtet werden für sowohl Yokohama als auch Tokyo. Zudem bietet sie einen eigenen kulturellen Reichtum und ist reich an weitläufigen Grünflächen.

Abfahrt von der Yokohama Station

Für diesen Ausflug starten wir von der Yokohama Station, welche nur 20 Minuten von der Yamato Station (entlang der Sotetsu Linie) entfernt ist. Man kann diese auch mit einer direkten Verbindung von Shibuya aus erreichen oder mit einer schnelleren Verbindung mit Umstieg (Chuo Rinkan Station).

Die Gegend um den Bahnhof herum ist nicht allzu belebt, aber jeden dritten Samstag im Monat stellen hier 300 Geschäfte für den monatlichen Kottouchi-Antikflohmarkt aus, der einen Besuch wert ist.

Sirius Gemeindezentrum

Wenn Sie östlich des Bahnhofs weitergehen, werden Sie eines der neuesten Wahrzeichen von Yamato sehen: das Kultur- und Gemeindezentrum Sirius, welches 2016 eröffnet wurde. 

Dieser Kulturkomplex mit dem Namen “Yamato Cultural Creation Center SiRiUS” ist die Anlaufstelle für lokale Veranstaltungen und Workshops, aber es werden auch Aufführungen und Vorträge veranstaltet. Die oberen Etagen sind vor allem dem Lernen gewidmet und bieten an schönen Tagen einen Ausblick auf die Stadt. In der zweiten Etage in der südlichen Ecke befindet sich der Yamato Tenmangu Schrein, der am Rande des Komplexes steht.

6. Stock: Besprechungs- und Workshop-Räume, inkl. japanischer Washitsu Räume, mit Blick auf die umliegende Stadt (wenn Sie Glück haben, sogar mit einem flüchtigen Blick auf den Fuji)

5. Stock: Dieser Bibliotheks-/Studienbereich beherbergt auch eine kleine Ausstellung von lokalen Artefakten, wobei Teile der Sammlung des Geschichtsmuseums Tsurumai no Sato im Norden Yamatos ausgestellt werden.

4. Stock: Pausenraum und Ausstellungen zum Thema “gesunde Lebensweise”

3. Stock: Kinderbibliothek und spezielle Spielbereiche für Kinder

2. Stock: Lounge und Lesebereiche, Yamato Tenmangu Schrein

1. Stock: Lobby, Galerieraum, Haupt- und Nebenhallen, Starbucks

Optional: Yamato Ginza

Auf dem Rückweg zum Bahnhof sollten Sie die Seitenstraße Yamato Ginza nehmen, die von vielen kleineren Geschäften und Restaurants gesäumt ist.

Hier kommen Sie auch am Restaurant Konshinya vorbei, wo Sie zum Mittag Ramen nach Yokohama- oder Iekei-Art genießen können.

Azamino Zweigstelle
Azamino Zweigstelle

Einige der Gassen und Straßen östlich des Bahnhofs sind es wert, vor allem wegen ihres unverwechselbaren Retro- und Altstadtflairs, besucht zu werden. Der Bahnhof selbst beherbergt auch den Odakyu Marche Yamato-Komplex, in dem Sie ein halbes Dutzend alternativer Essensmöglichkeiten finden, von Yakitori bis hin zu Rindfleischgerichten. 

Dann ist es an der Zeit, unser nächstes Ziel anzusteuern, den Izumi-no-Mori-Park. Nehmen Sie den Zug der Sotetsu Linie bis zur Sagami-Otsuka-Station (ca. 2 Minuten) und gehen Sie dann ca. 10 Minuten in Richtung Norden. Suchen Sie die nordöstliche diagonale Straße vom Buskreisel aus, mit dem Inageya-Schild in der Ferne.

Izumi-no-mori-Park: traditionelle Häuser

Wenn Sie das südwestliche Ende von Izumi-no-mori erreichen, erblicken Sie die traditionellen japanischen Volkshäuser im Minka-Stil. Diese majestätischen und doch volkstümlichen Bauernhäuser können aus der Nähe besichtigt werden und zeigen (auf Japanisch) die verschiedenen Abschnitte vom Odoguchi-Haupteingang bis zum zentralen Zashiki-Bereich. Hier können Sie auch Werkzeuge betrachten, die damals genutzt worden sind (Kamado-Kochtöpfe).

Die ehemalige Ogawa-Residenz, die als das älteste Haus in Yamato gilt, wurde ursprünglich im Dorf Kuden im Bezirk Kamiwada in der Mitte der Edo-Periode (Anfang des 17. Jahrhunderts) erbaut. Die ehemalige Kitajima-Residenz, Haus eines Seidenraupenzüchters, wurde später in der Mitte des 18. Jahrhunderts erbaut. Die Umgebung wurde passend zur Atmosphäre wie ein Bauernhof gestaltet, mit einigen Parzellen, landwirtschaftlichen Geräten und Tieren in der Nähe. Verbringen Sie einige Zeit damit, die Aussicht zu genießen und ein Gefühl für den Satoyama-Lebensstil in diesem ländlichen Abbild des alten Japans zu bekommen.

Wenn Sie durch den Wald und in Richtung Osten gehen, erreichen Sie den Hauptpark bzw. das Naturgebiet von Izumi-no-Mori. Der Park fungiert mit den örtlichen Quellen als Becken, das den nahegelegenen Hikiji-Fluss speist, der sich den ganzen Weg nach Enoshima entlang der Südküste Kanagawas schlängelt. Daher wimmelt es in diesem Gebiet nur so von Wildtieren, und es gibt viele Wanderrouten, auf denen man die natürlichen Lebensräume bewundern kann. Machen Sie eine Pause an einem der vielen Teiche, die mit Enten und anderen einheimischen Tieren besiedelt sind. Vergessen Sie aber auch nicht, die Wassermühle zu besuchen.

Rückweg

Wenn es Zeit ist, den Heimweg anzutreten, können Sie entweder Ihre Schritte bis Sagami-Otsuka/Yamato zurückverfolgen oder eine 20-minütige Fahrt nach Nordosten zur Tsuruma Station machen. Diese bringt Sie ein paar Stationen weiter zur Chuo-Rinkan Station, die eine direkte Verbindung zurück nach Shibuya bietet.

Teilen

Ähnliche Reiserouten

Yokohama: Ein Tag voller Shopping, Geschichte und Kulinarik

Yokohama: Ein Tag voller Shopping, Geschichte und Kulinarik

Reiserouten
Kamakura kulturell erkunden: Entdecken Sie das antike Japan bei einem Tagesausflug von Tokyo

Kamakura kulturell erkunden: Entdecken Sie das antike Japan bei einem Tagesausflug von Tokyo

Reiserouten
Kawasaki: Traditionelle & zeitgenössische Kultur an einem Tag

Kawasaki: Traditionelle & zeitgenössische Kultur an einem Tag

Reiserouten
Eine maritime Tour durch Yokosuka: Erkunden Sie die Küste und die amerikanisch geprägte Kultur

Eine maritime Tour durch Yokosuka: Erkunden Sie die Küste und die amerikanisch geprägte Kultur

Reiserouten