Bitte achten Sie auf die Verbreitung des Coronavirus Mehr lesen

Zum Hauptinhalt
MICE Reiseveranstalter & Medien

Erkunden Sie das alte und neue Odawara an einem Tag

Wenn Sie an der JR Odawara Station aus dem Zug steigen, bekommen Sie umgehend das Gefühl, dass Sie nicht mehr in Tokyo sind und heute definitiv etwas Neues erleben werden. Die frische Küstenluft, die relative Abwesenheit von Menschen (im Vergleich zu Tokyo) und die Weite des Himmels: Dies alles ist etwas, was normalerweise nur zwischen Gebäuden und Wolkenkratzern hervorblitzt, und etwas, was man mit Urlaub assoziiert.

Die Burg Odawara

Wenn Sie das Bahnhofsgebäude verlassen und nach rechts abbiegen, können Sie bereits die Spitze der Burg Odawara sehen, und während Sie die verschiedenen Straßen auf Ihrem 10-minütigen Spaziergang zur Burg durchqueren, können Sie sie in ihrer ganzen Pracht bestaunen. Es ist keine Burg im Sinne der Burg Edinburgh oder der Burg Hohenzollern. Diese japanische Burg ist hell und ein Bauwerk, das in der japanischen Geschichte eine große Bedeutung hat, besonders wenn es um die Sengoku-Periode (Zeit der kriegführenden Lande) geht, bevor Japan vereinigt wurde.

Die Burg Odawara stammt aus dem Jahr 1447, aber aufgrund von Krieg und Naturkatastrophen wurde sie mehrmals wieder aufgebaut. Noch bis vor wenigen Jahren wurden verschiedene Teile des Bauwerks umgebaut. Dies mindert jedoch nicht die unbestreitbare Pracht und historische Bedeutung der Burg. Die Burg Odawara ist vom ersten (und wichtigsten) Umadashi-Tor (wo traditionell Gäste oder Krieger mit ihren Pferden einreiten) bis zum Burgeingang prachtvoll. Die Steinblöcke, die an diesem Tor verwendet wurden, stammen aus dem Hayakawa-Steinbruch. Dies ist die Heimat der ursprünglichen Felsblöcke, die Hunderte von Jahren zuvor verwendet wurden. Besucher werden Löcher in den Torwänden bemerken, wo traditionell Bogenschützen jeden Eindringling angriffen, wie z.B. die Armee von Toyotomi Hideyoshi, der schließlich 1590 die Kontrolle über die Burg vom herrschenden Odawara Tojo Clan übernahm, der die Burg viele Jahrzehnte lang als Festung genutzt hatte.

Um die Burg zu betreten, müssen Besucher mehrere Stufen erklimmen, was jedoch für ältere Menschen oder Menschen mit Behinderungen anstrengend sein könnte. Es ist daher zu beachten, dass die Burganlage keine Rolltreppen oder Aufzüge hat. Für Geschichtsinteressierte ist die Burg Odawara eine Goldgrube an historischen Dokumenten, Artefakten und wertvollen Informationen über den rätselhaften Hojo-Clan. Die Geschichte der Burg im Laufe der Jahrhunderte und Ausstellungen von Rüstungen und Samurai-Schwertern und anderen Waffen werden gezeigt. Die ultimative Belohnung erhält man im obersten Stockwerk der Burg, wo man einen atemberaubenden Blick auf das Meer und die Berge werfen kann. An einem klaren Tag kann man bis zur Boso-Halbinsel in der Präfektur Chiba sehen und angeblich auch einige der Izu-Inseln, die vor der Küste von Tokyo liegen. Die majestätische Burg ist auf jeden Fall einen Tagesausflug wert, wenn man sich ein wenig von der Hektik Tokyos erholen möchte.

Die Burg Odawara ist eine Freude für Touristen und Einwohner, die auf der Suche nach einem Stück Geschichte und kultureller Bedeutung sind, nur eine relativ kurze Zugfahrt vom Zentrum Tokyos entfernt. Eingerahmt von einer atemberaubenden Natur, ist die Burg der lebendige Mittelpunkt und die Hauptattraktion der Stadt Odawara. Die Einwohner von Odawara sind zu Recht stolz auf ihre Burg, ihre Geschichte, ihre Kultur und ihre Küche und sie sollte als wichtiger Ort für Touristen auf dem Weg zu oder auf dem Rückweg von nahe gelegenen Orten wie Hakone bekannt sein. Ein Ausflug zur Burg hat den kuriosen Effekt, dass man sich an einem Ort befindet, der eine zentrale Rolle bei der endgültigen Einigung Japans spielte.

Soga Pflaumenhain

Etwa 20 Minuten Zugfahrt von der JR Odawara Station entfernt, mit einem kurzen Umstieg in Kozu, liegt die Stadt Shimosoga, die den berühmten Soga Pflaumenhain beherbergt, der jedes Jahr Besucher aus nah und fern anzieht. Alle wollen die beeindruckende Blütenpracht und die wunderschöne Ästhetik des Vorfrühlings erleben.

Die Pflaumenblüte geht der Hanami-Saison (Kirschblüten-Betrachtung) voraus und veranschaulicht die japanische Faszination für Blüten, Jahreszeiten und Feste. Das Fest findet jedes Jahr von Februar bis Anfang März im Soga Pflaumenwald statt und besteht aus drei Hauptbereichen: Bessho, Hara und Nakagawara. Jeder Bereich wird von den dort ansässigen Bauernhöfen verwaltet, wobei Bessho der größte der drei Bereiche ist. Das Festival, das eine riesige Menge (man sagt, es seien etwa 35.000) an Pflaumenblüten zu bieten hat, bietet daneben auch Zitrus- und Gemüsestände, Souvenirs, eine Reihe von beliebten, lokalen Speisen und vieles mehr. 

Auch haben die Besucher die Möglichkeit, Yabusame (eine alte Tradition, bei der man zu Pferd Pfeile auf Ziele schießt) und Kotobuki-Shishimai (ein Tanz, bei dem Löwenmasken getragen werden) zu sehen. Kotobuki-Shishimai ist ein Tanz, von dem gesagt wird, dass er böse Geister vertreibt und für gute Gesundheit und Ernte für das kommende Jahr sorgt. 

Enoura Observatorium

Nur etwas mehr als 20 Minuten mit dem Zug von Shimosoga entfernt liegt der Bahnhof Nebukawa (JR Tokaido Linie). Nebukawa ist eine ruhige Gegend in der Präfektur Kanagawa, beherbergt aber eine der bemerkenswertesten Attraktionen Japans, die von einem der berühmtesten zeitgenössischen Künstler des Landes, Hiroshi Sugimoto, entworfen und betrieben wird. Es gibt einen kostenlosen Shuttlebus, der vom Bahnhof Nebukawa zu Sugimotos großartigem Enoura Observatorium fährt, das seit seiner Eröffnung im Jahr 2017 für Aufsehen sorgt. 

Mit Blick auf die wunderschöne Sagami Bucht wurde der Enoura Komplex entworfen, um die Essenz der japanischen Kultur zu präsentieren. Dies ist ein Muss für Kunst- und Architekturliebhaber. Sugimoto schreibt über Enoura und das benachbarte Gebiet Odawara, welches auf dem ehemaligen Gelände eines Mandarinenhains liegt: “Odawara hat das Potenzial, die Hauptstadt der Kommunikation unserer Kultur in der Welt zu sein. Das liegt daran, dass der einzigartige Charakter der japanischen Kultur, ein kontinuierliches Erbe, das bis in die prähistorische Jomon-Periode zurückreicht, die Kunst des Lebens im Einklang mit der Natur war. Das japanische Volk entwickelte eine einzigartige Kultur, die die Verehrung von unzähligen Gottheiten und Geistern des Naturreichs beinhaltet. In der heutigen düsteren Welt des zügellosen Materialismus und Konsumismus, in der so viel von dieser natürlichen Pracht zerstört wurde, ist es die Wiederbelebung dieser alten japanischen Traditionen, die wir am meisten brauchen.”

Mit einem Panoramablick, der bis zur Boso Halbinsel in der Präfektur Chiba und zur Insel Oshima reicht, will das Enoura Observatorium ein Sinnbild für Kunst und Kultur sein. Es besteht aus einer Galerie, einer Noh-Theaterbühne, einem Teezeremonie-Raum, Gärten und Büroflächen. Hier kann man ein paar Stunden am Meer verbringen und dabei in die japanische Kultur und Tradition eintauchen. 

Teilen

Ähnliche Ziele

Burg Odawara

Burg Odawara

Westliches Gebiet
Soga Pflaumenhain

Soga Pflaumenhain

Westliches Gebiet
Enoura Observatorium

Enoura Observatorium

Westliches Gebiet